Hilfe für Auftraggeber

Featured
Infos zu den Dateiformaten

Dateiformate für Logoprojekte: EPS + PDF, JPG, PNG


Jedes Logo wird auf designenlassen.de grundsätzlich in vier Formaten von Ihrem Gewinnerdesigner angeliefert. Diese sollten in der Regel alle Bedürfnisse abdecken, wünschen Sie ein weiteres Datenformat geben Sie dies bitte in Ihrem Briefing an. 

Standard Vektorformat EPS: Das Vektorformat stellt sicher, dass Sie Ihr Logo nach Wunsch skalieren können, ohne dabei Qualitätsverlust in Kauf nehmen zu müssen. EPS ist das üblicherweise verwendete Format im Druckbereich. Öffnen können Sie EPS Daten zum Beispiel mit Illustrator, Freehand und Corel Draw. 

PDF zur Präsentation: Eine PDF-Datei ist nur noch schwer zu bearbeiten, meist ist das auch im Sinne des Urhebers. Vorteil: der Inhalt wird auf jedem Computer exakt gleich angezeigt, da benutzte Schriftarten in die Datei eingebettet und Bilder fest verankert sind. Weiterer Vorteil: die Datenmenge ist stark komprimiert.

JPG: Dateien im JPG-Format werden stark komprimiert, können daher sehr schnell spürbaren Qualitätsverlust aufweisen. Gleichzeitig verringert sich aber auch die Datenmenge rapide, was es zum Beispiel für das Versenden per E-Mail perfekt macht. 

PNG: Bietet verlustfreie Komprimierung und weiche Transparenzen. Dies bedeutet, dass Sie Ihr Logo vor jedem Hintergrund platzieren können, ohne dass weiteres Bearbeiten (Freistellen) nötig ist. 

Weitere Formate für Webdesign- oder Druckprojekte: PSD, INDD


PSD (PhotoShop Document) und INDD (InDesign Document) bieten beide die Möglichkeit das Design auf mehreren Ebenen anzulegen, und auch später mit den dementsprechenden Programmen weiter zu bearbeiten. Aus diesen Gründen sind die beiden besonders gut für Designaufgaben geeignet, die später als Vorlage, beispielsweise für Prospekte, dienen sollen. 

Standardformate für Animationen: GIF, SWF (Flash)


GIF wird gerne für kurze und schlichtere Animationen verwendet, während SWF auch für komplexere Abläufe geeignet ist. Außerdem lassen sich mit SWF (Flash) interaktive Inhalte umsetzen und sogar Ton integrieren.