Namensfindung für Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt

Namensfindung für Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt

Wie finden Sie den richtigen Firmennamen?

Ein passender Firmenname ist für Existenzgründer und größere Unternehmen gleichermaßen wichtig. Der richtige Name kann die beste Werbung für eine Firma sein. Ein weniger gut durchdachter Firmenname kann allerdings auch potentielle Kunden in die Irre führen und abschrecken. Aber wie finden Sie den richtigen Namen, und worauf müssen Sie bei der Benennung Ihres Unternehmens achten?

Hier ein paar Tipps zur Namensfindung:

Die Wahl des Firmennamens fällt leider viel zu häufig schnell und unüberlegt. Eigentlich erstaunlich wenn man daran denkt, dass die Änderung des Namens meist mit finanziellem Schaden einhergeht. Aus der einfachen Überlegung - Wie soll mein Firmenname sein? - lassen sich ein paar sehr hilfreiche Regeln ableiten.

Unser Tipp: Namensfindung per Online-Brainstorming an Tausende Kreative auslagern. Mehr zur Namensfindung online.

Sie sind auf der Suche nach einem Firmen- oder Produktnamen? Starten Sie einen Kreativwettbewerb auf designenlassen.de und erhalten Sie zahlreiche Vorschläge von unterschiedlichen Kreativen. Komplett ab 129€.

5 Grundregeln bei der Namensfindung:

1) kurz & einprägsam

Ganz klar sollten Sie darauf achten, einen besonders einprägsamen Namen zu finden der trotzdem so kurz wie möglich ist. Bei längeren Firmennamen kommt es darauf an, dass der Name einen sinnvollen Zusammenhang hat und im besten Fall einen bildhafter Eindruck hinterlässt, wie zum Beispiel fashionfriends.com. Phantasiebegriffe, ohne Zusammenhang und Bedeutung sollten kurz gehalten werden.

2) gut verständlich

Ein Name mit einer komplizierten Schreibweise müsste am Telefon immer wieder buchstabiert werden. Das ist an sich kein Problem, muss aber nicht sein. Ein gutes Beispiel hierfür ist noomii.com (gespr. new me) eine amerikanische Seite, die life coaches vermittelt. Gerade Firmennamen die Umlaute oder Zahlen enthalten können auf dem internationalen Markt Schwierigkeiten bereiten. Sprechen Sie die Zahlen immer in der jeweiligen Landessprache aus, oder vielleicht grundsätzlich auf Englisch?

3) ausdrucksstark mit Bezug zu Produkt oder Dienstleistung.

Es gibt verschiedene Arten von Firmennamen die ein wunderbares negativ Beispiel für Grundregel 3 abgeben würden. Abkürzungen beispielsweise eignen sich äußerst schlecht für Firmennamen. Zugegeben, es gibt einige sehr erfolgreiche Unternehmen deren Namen aus einer Abkürzung bestehen, aber diese Firmen haben sich auch bereits über Jahre hinweg in den Markt etabliert. Kleine und noch unbekannte Unternehmen sollten Abkürzungen bei der Namensfindung vermeiden. Woher soll der Kunde wissen, ob ihm "XYZ und Söhne" ein Haus bauen oder ein Plakat entwerfen will? Ähnlich sieht es mit Phantasienamen aus. Dank der kaum zu überhörenden Werbung weiß mittlerweile jedes Kind in Deutschland, dass Zalando ein Schuhversandhandel ist. Dem Namen alleine kann man diese Information aber nicht entnehmen.

4) einzigartig

Eine kleine Katastrophe ist es, wenn man sich einen Namen in der Branche macht und erst hinterher feststellt, dass noch eine andere Firma unter einem sehr ähnlichen Namen bekannt ist. Im schlimmsten Fall wirft der Namensvetter auch noch ein schlechtes Licht auf Ihr Unternehmen. Deswegen ist es wichtig während der Namensfindung immer wieder zu Überprüfen ob es Firmen mit ähnlichem Namen, oder ähnlicher Schreibweise gibt. Um ganz sicher zu sein kann man nach der Internetrecherche noch einen Anwalt aufsuchen.

5) verfügbar

Kaum eine Firma kommt heutzutage ohne Internetauftritt aus. Deswegen sollten Sie auch ganz besonders darauf achten, ob Ihr Firmenname nicht bereits vergeben ist. Ein interessantes Tool hierzu hält www.namecheck.com bereit. Namecheck überprüft kostenlos die Verfügbarkeit von Domain-Namen und Benutzernamen in Social Networks.

Ein guter Rat ist es auch sich Domains die sehr ähnlich zu Ihrer sind zu sichern. Bei der "Gärtnerei Baumblume" empfiehlt es sich also, neben www.baumblume.de auch www.baum-blume.de zu sichern, um zu verhindern, dass ein Konkurrent dies tut.

Wenn Sie diese 5 Regeln bei der Namensfindung für Ihr Unternehmen beachten, sind Sie schon ein großes Stück weiter. Um ganz konkret einen Namen auszuwählen kann es hilfreich sein, sich ersteinmal einen Überblick über verschieden Namenstypen zu machen.

Welche Namenstypen gibt es?

Ein Firmenname ist nicht wie der Nächste. Das liegt ganz schlicht und einfach daran, dass die Firmen nicht gleich sind, und ihre Namen verschiedene Eindrücke erwecken sollen. Manche Firmen suchen sich lustige Namen um im Gedächtnis zu bleiben, andere besonders süße. Der Name "Hello Kitty" spricht in jedem Fall das richtige Zielpublikum an.

1) existierende Worte und zusammen gesetzte Namen

Tatsächlich existierende Worte sind eine beliebte Wahl für Firmennamen. Sehr erfolgreich ist damit allen voran global player Apple. Vorteile dieses Namentyps sind zum einen, dass ein solcher Alltagsbegriff vielen Menschen sehr vertraut, und deswegen auch leicht zu merken ist. Außerdem gibt der Name so oft auch schon eine gute Vorlage für das Logo. Der große Vorteil bei diesem Namenstyp kann aber auch gleichzeitig ein Nachteil sein. Wählen Sie ein deutsches Wort, profitieren Sie auch nur im deutschsprachigem Raum von dessen Bedeutung.

Ganz ähnlich sind Firmennamen, die aus mehreren Worten zusammen gesetzt werden. Besonderer Vorteil hier ist aber, dass man einen relativ normalen Begriff durch den Zusatz eines zweiten Wortes interessanter machen kann. Solche Kombinationen sind oft sehr bildhaft und prägen sich gut ein. Der Browsername Firefox beispielsweise setzt dieses Prinzip um.

2) Phantasiebegriffe

Die Regel, ein Domain- oder Firmenname dürfe nicht mehr als sechs Buchstaben haben ist heute nicht mehr wirklich aktuell. Schon alleine, weil es schwierig ist freie Domains zu finden, die dieses Kriterium erfüllen. Trotzdem gilt bei der Namensfindung immernoch, kurze Namen kann sich der Kunde besser merken als lange. Aus diesem Grund behelfen sich viele Firmen mit Phantasiebegriffen, wie Meebo oder Zalando. Diese haben aber einen Nachteil, sie machen keine Aussage über das Produkt oder die angebotene Dienstleistung Ihres Unternehmens. Durch eine auffällige Werbekampagne, oder einen gut gewählten Slogan kann dieser Nachteil ausgeglichen werden.

3) Abkürzungen

Wie Sie bereits in Grundregel 3 der Namensfindung lesen konnten, ist es schwierig Abkürzungen so einzusetzten, dass sie in einem sinnvollen Zusammenhang mit Ihrem Produkt stehen. Tendieren Sie eher dazu einen Namen für Ihre Firma zu wählen, der aus mehreren Worten besteht, und den Sie nicht abkürzen wollen, ist trotzdem Vorsicht geboten. Heutzutage wird absolut alles abgekürzt. Selbst so mancher Bahnbeamter verkauft Ihnen kein Tagesticket Plus mehr, sondern ein modernes TaTiPlu. Sie sollten also genau darauf achten, dass Ihr Firmenname in abgekürzter Form keine negativen Assoziationen hervor ruft. So lässt sich beispielsweise aus "Auftragsschneiderei Ansbach" keine besonders schmeichelhafte Abkürzung bilden.

4) Eigennamen

Ihren eigenen Namen zu verwenden ist bei der Namensfindung auch einer der sehr klassischen Wege. Dieser wird gerade bei Familienunternehmen oder anderen Betrieben, in denen der Kunde tatsächlich Kontakt mit dem Namensgeber hat häufig eingesetzt. Hier ist es auch durchaus sinnvoll, da so eine stärkere Bindung zwischen Ihrem Unternehmen und dem Kunden aufgebaut wird. Häufig werden Firmen aber schlicht mangels Alternativen nach dem Gründer benannt. Wenn Sie Ihren Namen mit in den Firmennamen einbeziehen wollen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihr Name sinnvoll erweitert wird, um Bezug zu Ihrem Produkt herzustellen. So wird aus der neutralen "Mustermann GmbH" die "Mustermann worldwide logistics GmbH".

5) Zahlen

Auch bei der Namensgebung von Firmen gibt es Trends. Eine Zeit lang war es besonders modern beinahe jedem Domainnamen eine 24 voran zu stellen, 24h Lieferdienste, 24h Wäschereien und 24h Taxihotlines. Zahlen im Firmennamen, oder in der Domain, haben den Vorteil, dass sie erstens etwas besonderes sind, und außerdem werden sie in alphabetisch sortierten Listen häufig noch vor dem A angezeigt. Wer vor hat später eventuell auch in Asien erfolgreich zu sein, sollte sich aber von der Zahl vier fern halten. Vier wird ähnlich dem Wort für Tod ausgesprochen und gilt deswegen vor allem in Japan und China als Unglückszahl, ähnlich wie im Westen die Zahl 13.

Namensfindung online

Falls Sie allerdings festgestellt haben, dass es für Sie persönlich einen zu großen Aufwand bedeutet selbst einen Namen für Ihr Unternehmen zu suchen, bietet sich immer auch die Möglichkeit diese Aufgabe an Profis weiter zu geben. Ganz bequem können Sie, ab 129€, auf Designenlassen ein Projekt zur Namensfindung ausschreiben. Erstellen Sie ein Briefing mit Ihren Vorstellungen, und möglichst genauen Angaben und erhalten Sie durchschnittlich 100 Namensvorschläge von kreativen Köpfen. Kommentieren und bewerten Sie die Vorschläge bis Sie mit dem Endprodukt zufrieden sind, und wählen Sie Ihren Gewinner aus. Natürlich erhalten Sie volle Nutzungsrechte für den von Ihnen gewählten Firmennamen.

Genauere Informationen erhalten Sie hier: www.designenlassen.de/namensfindung



Sie benötigen ein individuelles Logo-Design, Webdesign, Visitenkarten oder Flyer? Starten Sie Ihren eigenen Designwettbewerb auf designenlassen.de und erhalten Sie zahlreiche Vorschläge von unterschiedlichen Designern.