Community

Neu im Blog: So gelingt Dir digitales Handlettering

grafik1 Das Handlettering stammt aus einer Zeit, als alles noch ein wenig langsamer ablief und das Malen von Buchstaben noch weit verbreitet war, um zum Beispiel Aufsteller, oder Ladenschilder zu beschriften. Diese Tätigkeit ist mit der Erfindung des Computers natürlich relativ rar geworden. Im Zeitalter der DIY-Kultur ist das Zeichnen von Lettern jedoch wieder so beliebt wie noch nie. Ob auf Facebook, Pinterest oder Instagram – populäre Vertreter findet man mittlerweile überall und die aufwändig gestalteten Designs sind doch ziemlich beeindruckend.

Was ist Handlettering eigentlich genau?

In erster Linie unterscheidet es sich von der Kalligrafie, bei der es um schönes Schreiben geht. Handlettering dagegen befasst sich weniger mit dem Schreiben, als mit dem Zeichnen. Es ist also das Zeichnen von Buchstaben. Auf den ersten Blick scheint das wie eine ziemlich schwierige Angelegenheit, aber analysiert man es erst einmal etwas genauer, dann ist es doch einfacher, als zunächst vermutet! grafik2

Was muss beim Handlettering beachtet werden?

Wichtig ist natürlich das richtige Werkzeug. Hier musst Du Dir im Vorfeld ein paar Gedanken dazu machen, welches Zeichenmaterial eigentlich verwendet werden soll und was sich wofür eignet. Dabei wirst Du Dich fragen, welches Papier und welche Stifte Du eigentlich brauchst. Aber immer der Reihe nach :) Bevor es los geht, hab erst einmal eine grobe Vorstellung davon, welchem Zweck Dein Design dienen soll. Welches Gefühl soll es transportieren und welcher Typo-Stil passt dazu? Wenn diese Fragen beantwortet sind, dann ist auch klar, wie Dein Design in etwa auszusehen hat und welche dekorativen Elemente eingesetzt werden können.

Erstelle eine Skizze

Nun geht es darum, eine Skizze anzulegen, die man später am Computer vektorisieren kann. Für solch eine Skizze reicht einfaches Druckerpapier, da das Ergebnis letztendlich digitalisiert wird. Beim Druckerpapier ist darauf zu achten, dass es mit der Zeit vergilbt und sich eben nicht sonderlich dafür eignet, für die Ewigkeit aufbewahrt zu werden. In solch einem Fall sollte hochwertiges, dickeres Papier verwendet werden, denn dies hat eine längere Haltbarkeit. Sinnvoll ist es, die Skizze mit Bleistift anzulegen - je nach Belieben, kann man hier eine weiche oder harte Mine wählen, das ist allerdings Geschmackssache. Suche Dir einen Font aus, den Du zeichnen möchtest, oder skizziere Dir Deine eigenen Buchstaben. Für die spätere Digitalisierung des Designs ist es eine praktische Idee, Papier mit Grids zu verwenden. Dieses bietet eine wunderbare Hilfestellung zur Orientierung, wenn es später an das Erstellen der Vektoren geht. Aber auch beim Skizzieren kannst Du ein paar Tricks einsetzen. Dazu ist es praktisch, Quadrate vorzuzeichnen, in die Du die Buchstaben platzieren willst. So weißt Du bereits, wie viel Platz jeder Buchstaben einnehmen soll und es gibt keine Überraschungen, wenn plötzlich alles nicht mehr in eine Zeile passt, oder die Proportionen nicht stimmen. Wenn Du nach reichlicher Übung sicherer geworden bist, kannst Du etwas variieren und andere Formen mit ins Spiel bringen. Zeichne Dir eine Grundlinie ein, auf der Du Deinen Text unterbringen möchtest. Weitere parallele Linien helfen Dir zur Orientierung bei den Ober- und Unterlängen der Buchstaben. Nachdem Du die Buchstaben mit einem Bleistift vorgezeichnet hast, kannst Du sie im zweiten Schritt genauer ausarbeiten.

Welche Fineliner brauchst Du?

Es gibt Fineliner, die je nach Druck oder Haltung verschiedene Strichdicken auf‘s Papier zaubern. Dies erfodert eine besonders ruhige Hand und viel Übung. Ein anderer arbeitet lieber mit technischem Zeichenmaterial, was sehr aufwändig ist, aber in den richtigen Händen unglaubliche Resultate schaffen kann. Beim Studieren der Designs des Künstlers Mateusz Witczak, der die Fineliner von MICRON verwendet, habe ich selbst ebenso meine Erfahrung mit diesen Stiften gemacht und bin von dieser Wahl relativ begeistert. Der Vor- und gleichzeitige Nachteil ist, dass man für jede Strichstärke einen weiteren Stift benötigt. So kann man zu einen mit einer einheitlichen Strichstärke an einem bestimmten Teil des Designs arbeiten, was ein Vorteil ist. Zum anderen, benötigt man viele verschiedene Stifte um verschiedene Strichstärken parat zu haben, was auch etwas in Geld gehen kann. grafik3 Nachdem nun Deine Buchstaben vorskizziert sind, kannst Du nun mit einem Fineliner die Konturen nachzeichnen. Fülle erst dann die Buchstabeninnenflächen aus. Wenn alles getrocknet ist, kannst Du es einscannen oder abfotografieren und das Design, zum Beispiel mit Hilfe von Photoshop, vom Hintergrund trennen. Erhöhe den Kontrast, so dass sich die Buchstaben vom Hintergrund maximal abheben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten nun eins vom anderen zu trennen; eine wäre es, mit dem Zauberstab den Hintergrund auszuwählen und ihn dann zu entfernen. Übrig bleibt dann Dein Design auf transparentem Hintergrund, das Du anschließend färben oder auch in Illustrator vektorisieren und weiter ausarbeiten kannst! grafik4

Tipps

Handlettering benötigt eine ganze Menge Übung. Wenn Du jeden Tag oder zumindest regelmäßig daran arbeitest, wirst Du schnell positive Veränderungen sehen. Was auch nie schaden kann, ist die Arbeit von Künstlern zu studieren, die das Handlettering bereits perfektioniert haben. So kannst Du vom Experten lernen und hast auch eine wunderbare Inspirationsquelle für Dich entdeckt. :) Ich empfehle in diesem Zuge jedem, sich einmal die Arbeiten von Mateusz Witczak anzusehen: facebook.com/mateuszwitczakdesigns grafik5   grafik6

Lesen Sie den Blog-Beitrag hier weiter


Community Know-how

Abstimmung über das Design des Monats

Jeden Monat werden hier die Gewinnerdesigns aus allen Standardprojekten des Vormonats ausgestellt um euch somit die Möglichkeit zu geben, das Design auszuwählen, das euch am besten gefällt. Jeder Benutzer hat pro Abstimmung genau eine Stimme, die er an seinen Favoritendesign abgeben kann (eigene Designs ausgeschlossen).

Hier geht's zur Abstimmung

Design von cschulz ist das Design des Monats! (01.01.2017 - 31.01.2017)


Gewinner Designs:

Design von cschulz Design von burkhardthauke Design von Barbara S Design von cschulz Design von 4Creative Design von womey Design von TobiasK Design von mutabor Design von mang gon Design von Caja Design von majkimalek Design von Mhosneezaman Design von majkimalek Design von Yaleri Design von Yaleri Design von mang gon Design von ADR Design von majkimalek Design von cschulz Design von mang gon Design von majkimalek Design von majkimalek Design von Indigo4Design Design von grafschaft Design von cschulz Design von Offroomdesign Design von animasierra Design von Kazza Design von sgmediaservice Design von Silentsmile Design von Ghost Design von mldesign Design von nu eidee Design von lis2005 Design von onewaydesign Design von mang gon Design von neutron Design von majkimalek Design von Schnacki2 Design von Ghost Design von rsdesign Design von catkittens Design von Pixel79 Design von wakatdesign Design von majkimalek Design von duck Design von rsdesign Design von phitradesign Design von mldesign Design von simi Design von less is more Design von nas05 Design von mldesign Design von S GRAPHICS Design von portrayal Design von Schnacki2 Design von NeueSchlichtheit Design von onkeltobi Design von rsdesign Design von valu2507 Design von mldesign Design von JaDe Design von JaDe Design von NeueSchlichtheit Design von NeueSchlichtheit Design von paganus Design von flamingflow

designenlassen.de folgen

Follow designenlassen on Twitter

Aktuelles